bloxperiment


Category Archive

The following is a list of all entries from the aus dem leben category.

gefunden

Erstellt am Mi, 10. November’10 @ 17:59.

altes zitat über mich..

Si het ehres Talänt als Elektrikerin, Referenz-Nomere-Analystin, Dräckig-Lacherin, Schwules Mädchen (oder eifach Schwuli oder Lady), Karton-Boarderin, uufgschreckti Kakadu-Chue ond sich-im-Kreis-drehender-und-wenn-gekitzelt-wird-umfallender-und-dann-mit-dem-Fuss-juckender-Pinguin entdeckt! =)
Si setzt gärn am Bode ond passt zom Sofa =D


Das lüpft mr dr Huet!

Erstellt am Sa, 10. Juni’10 @ 16:26.

Ahnungslos öffne ich heute Morgen meinen Briefkasten und fische meine Zeitung heraus, aber was ist das, da liegt noch eine zweite Zeitung. Ich konnte es kaum glaube, da liegt doch tatsächlich das Schundblatt Nr. 1, Blick, in meinem Briefkatsen. Was? Das darf nicht wahr sein! In MEINEM Briefkasten?!?

Nach dem ersten Schock, gab ich dem Blick nochmals eine Chance. Mal etwas durchblättern kann ja wohl nicht schaden. Doch was ist das, auf der Seite Zwölf geben Leser ihren Kommentare zum Rücktritt von Moritz Leuenberger ab. Mir war völlig klar, dass ich hier nicht nur Loblieder lesen werde, aber dass von ca. 15 Kommentaren elf Leser den Bundesrat aufs übelste Beschimpfen, damit habe ich definitiv nicht gerechnet. Dann hat es noch einzelne Stimmen gegen die SP allgemein. Und nur eine einzige Stimme, die Moritz Leuenberger für seine Arbeit dankt!

Mir ist völlig bewusst, dass nicht alle nur begeistert sind von Leuenberger, auch ich würde ihn nicht nur loben, aber solche Aussagen bringen mich defintiv zum kotzen: „Das ist das beste, was Herr Leuenberger je gemacht hat.“, „15 Jahre optische und akustische Schmerzen! Was für eine Erleichterung.“ oder „Sorry, aber nun reicht es mit noch mehr Frauen im Bundesrat.“ Zur letzten Aussage noch eine kurze Erklärung, die SP hat angekündigt, dass als Nachfolge von Moritz Leuenberger eine Frauen Kanditatur ansteht.

Der Bundesrat Krimi 2010 ist noch nicht zu Ende. Es steht noch einen allfälligen Rücktritt von Merz bevor, oder auf jedenfall wird die Neuwahl im Dezember wieder für Spannung sorgen.


fingt ds glück eim?

Erstellt am Mo, 24. Mai’10 @ 02:02.

lange gesucht und endlich gefunden, die spezielle zusammenfassung einer reise: mona vetsch (sf spezial, fernweh) reist nur mit autostopp von zürich zum nordkap und ‚fingt ds glück eim?‘ von züri west untermalt das ganze. 2004 habe ich diese zusammenfassung gesehen und war hin und weg. wieso kann ich inzwischen nicht mehr genau sagen, aber schön sind das lied und die bilder auf jeden fall.

zusammenfassung fernweh

und das original musikvideo:

und gleich nochmals eine schöne zusammensetzung. englisches original eines züri west cover-songs mit bilder einer wunderbaren geschichte.

und das züri west „original“:


zufall?

Erstellt am So, 7. März’10 @ 12:34.

vom 10. märz bis 14. märz 2010 finden zum 34. mal die schweizer jugendfilmtage statt. die schweizer jugendfilmtage sind das grösste und bedeutendste festival für schweizer nachwuchsfilmer/innen.

aus einem feld von 264 filmen hat die vorjury 57 kurzfilme ausgewählt. in fünf kategorien aufgeteilt, werden diese während dem festival von einer professionellen jury bewertet. die jury vergibt jeweils ersten bis dritten platz pro kategorie und kann zusätzlich einen spezial preis vergeben. eine klasse aus bülach verleiht zusätzlich eine unica medaille für den besten film der kategorie a, c oder d.

das programm besteht, neben dem wettbewerb, aus einem abwechslungsreichen rahmenprogramm, spannenden showcases und vielseitigen ateliers. ausser einzelne atliers, finden die schweizer jugendfilmtage im theater der künste (gessnerallee 9-23) in zürich statt.

meine persönliche programmempfehlungen sind:

..der langspielfilme ETIENNE! (sa, 13.3. 17:30)

..die filmers‘ party & loung im stall 6 (sa, 13.3. 22:00)

..der wettbewerbsblock der kategorien C – bis 19 jahre (sa, 13.3. 14:00)

..die gast jugendfestivals youki und nuff (so, 14.3. 13:00/15:00)

..die grosse preisverleihung mit den besten filmen aller kategorien (so, 14.3. 17:00)

die jahresfarbe 2010 der scheizer jugendfimtage passt perfekt zu meinem blog. zufall?


so ein quark!

Erstellt am So, 7. März’10 @ 11:12.

gestern/heute nacht wurde der schweizer filmpreis ‚quartz‘ verliehen. dieser wurde zum zweiten mal im kkl in luzern in einer grossangelegter show überreicht. moderatorin ist susanne kunz. der schweizer filmpreis wurde 1998 während den solothurner filmtage zum ersten mal verliehen.

ich hab gester das erste mal einen blick auf diese show geworfen und war zimlich vor den kopf gestossen. wie bei einer sportveranstaltung wird die show, die live übertragen wird im fernseher, von zwei moderatoren kommentiert. wtf?

schauen wir mal darüber hinweg und schauen die resultate genauer an:

bester spielfilm:
COEUR ANIMAL von séverine cornamusaz

bester dokumentarfilm:
DIE FRAU MIT DEN 5 ELEFANTEN von vadim jendreyko

bester kurzfilm:
LAS PELOTAS von chris niemeyer

bester darstellerin:
marie leuenberger in DIE STANDESBEAMTIN

bester darsteller:
antonio buil in COEUR ANIMAL

bestes schauspielerisches nachwuchstalent:
uygar tamer in DIRTY MONEY

bestes drehbuch:
frédéric mermoud für COMPLICES

beste filmmusik:
norbert möslang in SOUND OF INSECTS

spezialpreis der jury:
stéphane kuthy für die kamera in TANNÖD von bettina oberli

auffallend ist, dass COEUR ANIMAL, ein westschweizer film, ziemlich abstaubte und GIULIAS VERSCHWINDEN in drei kategorien übertrumpfte. letzterer konnte trotz fünf nominationen keinen einzigen quartz abholen. eine weitere verlierein ist ivana lalovic mit ZAHN UM ZAHN. ein super kurzfilm, welcher ich in winterthur schauen durfte und nächste woche auch an den schweizer jugendfilmtage läuft.

michael sennhauser, drs2 fachredaktor film, hat auf seinem blog zwei interessante prognosse veröffentlicht, resp. seine eigene wahl u die prognosse, wie er denkt, dass die filmakadmie wählt. die mischung aus beidem währe die nahezu perfekte prognosse gewesen.


c-print.

Erstellt am Mo, 1. März’10 @ 23:59.

seit heute morgen schlage ich mich mit theorien rum, wie z.b. «beim negativfilm wird blau, das die yellow schicht belichtet hat, zu yellow, grün zu magenta und rot zu cyan» oder «es hat einen magenta stich, also mehr magenta rein» oder «zu wenig cyan; yellow und magenta runter».

und und und.. alles unlogische logiken, die irgendwie doch logisch sind. aber obwohl, dass ich eigentlich ein sehr auf-logik-bassierend-denkender (gibt es das?) mensch bin, habe ich noch nicht ganz der durchblick, aber probieren geht hier definitiv über studieren!

das heisst aber nicht etwa, dass ich nicht begeistert wäre, nein ganz und gar nicht, ich habe mich sogar gleich in meine entlehnte kamera verliebt.. es lebe die analoge fotografie!!! um noch ein zitat zu bringen: «wo das rot röter ist als in der digitalfotografie»


karaoke.

Erstellt am So, 28. Februar’10 @ 12:24.

zitat von einem kollegen während dem karaoke abend:
«kenne de text nid» – «steit ja unde» – «cha nöd glichzytig läse und singe!»

von wegen männer und zwei sachen aufs mal machen.. =D


klein ist ansichtssache. gross auch.

Erstellt am Mi, 24. Februar’10 @ 21:21.

ich habe immer wieder mal ganz interessante vergleiche von grössen gesehen. das spannende an dieser neuentdeckung ist, dass ich selbst die geschwindigkeit des zooms bestimmen kann und auch immer wieder hin und her wechseln kann, genau so wie ich will.

grössenverhältniss erkunden

via


stilvoll.

Erstellt am S0, 21. Februar’09 @ 17:53.

«Na gut halt. Stilvoll.»  –  «Was heisst den stilvoll?»  –  «Was weiss ich. Zum Beispiel ihr grüner Mantel, der ist stilvoll.»  –  «[..] eine mit einem grünem Mantel. und so `ner Tasche.»  –  «Mit einer roten Tasche?»  –  «Genau!»

ein kurzer ausschnitt aus dem aktuellen drehbuch, und dazu das passende foto. entdeckt, nach dem drehbuch schreiben, an den solothurner filmtage.


kummerbuben im bärengraben.

Erstellt am S0, 21. Februar’09 @ 16:01.

ich bin immernoch hellbegeistert davon, der alten bärengraben als „konzertlokal“ genutzt wurde. hier noch ein paar musikalische beispiele der kummerbuben:

igel (schlechte qualität aber super lied):

gleicher anlass, anderes lied, bessere qualität:

has (offizieler videoclip):

in ‚die grössten schweizer hits‘: